Internationaler Frauentag 2013 - Frauentagsfeier der Linkspartei im „Treffpunkt Familie“ in Eisenach

am Donnerstag, 21 März 2013. Posted in Politik

 Internationaler Frauentag 2013 - Frauentagsfeier der Linkspartei im Treffpunkt Familie in Eisenach

Zur Frauentagsfeier trafen sich auf den Tag genau (mehrheitlich Frauen) der Linkspartei im „Treffpunkt Familie“ in Eisenach, räumlich ein schönes Ambiente mit einem von den Frauen des Treffpunkts liebevoll gedecktem Kaffeetisch.

Unser Landtagsabgeordneter Maik Nothnagel erinnerte zu Beginn an die Ereignisse, die dazu führten, das der 8. März zum Internationalen Frauentag wurde, einem Tag, an dem in besonderem Maße an den Kampf der Frauen der Welt um ihre Gleichberechtigung erinnert wird. Seit dem 27. August 1910, als Clara Zetkin auf der II. Internationalen Sozialistischen Frauenkonferenz in Kopenhagen gegen den Willen ihrer männlichen Parteikollegen die Einführung eines Internationalen Frauentages vorschlug, sind mehr als 100 Jahre vergangen, und Vieles hat sich in den mehr als 100 Jahren zur Durchsetzung der Rechte der Frauen in Deutschland und der Welt getan. Aber wir wissen, dass noch sehr viel zu tun ist in der Welt und auch in Deutschland, bis die Gleichstellung der Frauen erreicht ist.

Maik Nothnagel erinnerte in seiner Rede daran, dass die jüngst beschlossene Novellierung des Thüringer Gleichstellungsgesetzes ein Rückschritt zu dem ohnehin schon unverbindlich formulierten Gesetz bedeutet und am Tage der Beschlussfassung Frauenrechtlerinnen dagegen vor dem Landtag protestierten.

Wie an vielen Orten wurden am Vormittag auch durch DIE LINKE Frauen mit roten Rosen beschenkt. „Dies geht auf eine Aktion zum 75. Jahrestag des Internationalen Frauentages, der unter dem Motto stand: „Wir wollen Brot und Rosen!“, erinnerte Maik Nothnagel in seiner Rede. Das Brot steht für das Recht auf Arbeit und gerechte Entlohnung, für gleiche Bildungschancen, für menschengerechte Arbeitsbedingungen, berufliche Entfaltung und Fortentwicklung und eigenständige soziale Sicherung der Frauen. Rosen stehen für die Möglichkeit, mit Kindern zu leben und berufstätig zu sein, für die Befriedigung der kulturellen Bedürfnisse, für eine menschenwürdige Wohn- und Lebensumwelt, die Teilhabe der Männer an Kindererziehung und Hausarbeit, für humane Politikformen, Toleranz und Frieden.“

Ein kleines Kulturprogramm mit Gedichten von Eva Strittmatter machte nachdenklich, denn kaum eine Dichterin hat solche Gedichte geschrieben, die Lebenshilfe sind und zugleich voll poetischer Schönheit.

Wir bedanken uns auch für die die finanzielle Unterstützung zur Ausrichtung der Frauentagsfeier bei Maik Nothnagel und dem Kreisvorstand Die LINKE.Wartburg-kreis-Eisenach.

Karin May